Workshop FAQ

Was hat Tanz mit Kalligrafie zu tun?

Ich habe nicht getanzt, um anderen zu gefallen. Aber ich besitze einen Sinn für Ästhetik und so habe ich doch immer versucht mir selbst zu gefallen. Ich beschäftige mich auch viel mit der Kunst der Kalligraphie. Ich kann in beiden Welten starke Parallelen sehen, die meines Erachtens nach Ästhetik zum Ausdruck bringen. Das wären zum Beispiel: Vollendung einer Bewegung. Klarheit in der Durchführung. Die Ästhetik einer Bewegung ist abhängig von der Bewegung, die davor und danach passiert. Wenn eine Bewegung mit Seele gefüllt ist, dann ist ist sie ästhetisch. usw.

[hier kommt noch ein Video]

Muss ich körperliche Vorrausetzungen mitbringen?

Eigentlich nicht. Ich gebe keine Bewegungen vor. Ich fordere auch kein bestimmtes Level an Leistung. Ich fordere gar nichts. Ich rege die Fantasie an und lenke meine Aufmerksamkeit in bestimmte Richtungen. Wenn ich allerdings körperlich eingeschränkt bin, dann kann es mich frustrieren, dass mein Körper sich nicht so bewegen kann, wie ich es mir vorstelle. Aufgrund dessen sind schön Tränen im Workshop geflossen. Das liegt nur daran, dass ich zu hart zu mir selber bin. Ich versuche aber genau das zu zeigen: Der Ursprung jeder körperlichen Bewegung ist eine Bewegung des Geistes. Was ich körperlich nicht kann, kann ich durch Geisteskraft wettmachen.

Welche Methoden verwende ich?

Ich arbeite mit Bildern wie zum Beispiel: „Ich Stelle mir vor ich bewege mich durch Honig. Ich spüre den Widerstand auf meiner Haut.“ Ich lenke die Wahrnehmung auf bestimmte Aspekte einer Übung: „Erspüre, welche Bewegung als nächstes gemacht werden möchte. Habe den Mut sie auszuführen.“ Ich halte einen geschützen Raum in dem Hingabe möglich ist: „Halte deine Augen geschlossen und beobachte, was du in deinem Körper spürst. Siehst du das Potential dich noch weiter in die Bewegung hinzugeben, traue dich und gehe noch tiefer.“

Jeder Workshop ist einzigartig und wiederholt sich nie. Ich spüre was die Gruppe braucht und gehe entsprechend einen Weg, der der Gruppe am zugänglichsten ist.

Machen wir Partnerübungen?

Nein, bei meiner Arbeit arbeitet jeder für sich selbst.

Ist der Workshop für Kinder geeignet?

Meiner Erfahrung nach ist er nicht für Kinder geeignet. Die können sich nicht so lange mit einer Übung beschäftigen und dann langweilen sie sich. Außerdem spreche ich eine „Erwachsenen“ Sprache, die die Kinder nicht verstehen. Kinder können mit Begriffen wie „Hingabe“ oder „Loslassen“ nicht viel anfangen.

Kann ich mein Kind zum Workshop mitbringen?

Geht schon, würde ich aber nicht empfehlen. Das haben ich mit Müttern schon öfters ausprobiert. Leider hält es die Mütter ab richtig in den Workshop einzutauchen, weil sie mit einem Teil der Aufmerksamkeit bei dem Kind sind. Aber gerade um das völlige Abtauchen geht es.

Zu welcher Musik trainieren wir?
Unter anderem sowas: