Wie geht tanzen

Sprich‘ zu deinem Körper: „Nicht mein Wille, sondern dein Wille gesche.“

Entscheide dich immer dafür, die Bewegung auszuführen, die den größten Genuss verspricht

  • Sollte sich spontan eine andere Bewegung melden, die noch größeren Genuss verspricht, dann lass ab vom alten Weg und gehe sofort dem neuen nach.
  • Achte darauf, dass die Bewegung nicht durch Angst beeinflusst wird. (bsp.: eine Bewegung zögerlich ausführen)
  • Achte darauf, dass Angst nicht als Genuss in Erscheinung tritt. (bsp.: sich Verstecken)

Bewege dich entsprechend deiner Möglichkeiten immer auf deine bestmögliche Weise

  • Nutze alle deine Fähigkeiten, Vorstellungskräfte und Talente, um die Bewegung auszuführen
  • Gib bei jeder Bewegung dein Allerbestes. Das Resultat ist bedutungslos.
  • Wenn sich zwei Bewegungspfade gleichzeitig offenbaren, wähle beliebig und beobachte, ob sich Pfad als fruchtbar erweist.
  • Folge einem Bewegunspfad bis es nicht mehr weiter geht.
  • Wenn du am Ende eines Weges angekommen bist, wähle die nächste Bewegung, die den größtmöglichen Genuss verspricht.
  • Sei sensibel dafür, wahrzunehmen, dass ein Weg zuende ist, um einen neuen zu Wählen.
  • Körperliche Einschränkungen, Moral, gesetzliche Grenzen und ethische Standards sind Indikatoren dafür, ob ein Weg zuende ist oder nicht.

Führe eine Bewegung aus mit absolut keiner Erwartung an das Resultat

  • Verstehe, dass jede Erwartung an ein bestimmtes Resultat möglicherweise ein besseres Resultat behindert.
  • Eine Bewegung, muss nicht gleich die Zielbewegung sein. Sie kann eine Vorbereitung sein, dich in eine Haltung zu führen, von der die eigentliche Bewegung ausgeführt werden kann.

Das befolgen der oben genannten Regeln liefert augenblicklich jede Information und Energie, um

  • aus der gesamten Fülle möglicher Bewegungen zu schöpfen ohne sie zu kennen zu müssen.
  • ohne Erschöpfung für lange Zeit den Fokus und ein hohes Leistungsniveau zu halten.
  • Timing, Form und Intensität der Gesamtheit aller Bewegungen in eine harmonische Komposition zu bringen.
  • den gesamten Bewegungsablauf dem Pfad des geringsten Widerstands folgen zu lassen.
  • den Tanz zum Spiegel deiner Innenwelt werden zu lassen.
  • deine Blockaden, Hemmungen und Ängste erkennbar werden zu lassen.
  • alle anderen Wege des Ausdrucks des Genusses (Stimme, Malen, Sexualität, Stille, etc.) freizuschalten.
  • alles zu erfahren, was es über das Tanzen zu erfahren gibt.

Auf diesem Pfad wird Bemühung nie zunichte und es gibt kein Misslingen.

Kommentar verfassen