Neue Bewegungen entdecken

Was kannst du tun, um neue Bewegungen zu entdecken? Es kommt immer wieder vor, dass du eine „Schleife“ gerätst. Deine Art, wie du dich bewegst wiederholt sich ständig und du hast das Gefühl es kommt nichts neues dazu. Wenn das so ist, dann mache das:

Abstraktion

Sieh dich in deiner Umgebung um. Betrachte Objekte wie Schränke, Stühle, Bäume, Gebäude, etc. Stelle dir vor, was du siehst ist nur eine Momentaufname (Foto) von einem fließenden Prozess, von etwas das in Bewegung ist. Versuche dir Vorzustellen es ist eine riesen Party, es läuft Musik und alles tanzt. Wie bewegen sich die Objekte? Welche Körpergefühl hat diese Objekt? Dann Versuche das irgendwie in deinem Körper nachzuempfinden und in Bewegung auszudrücken. Vermutlich wirst du das Gefühl haben, dass du nur Ansatzweise das so ausdrücken kannst, wie du es dir vorstellst. Sei nicht frustiert. Jede noch so kleine neue Erfahrung ist sehr wertvoll. Es geht nicht darum eine Idee vollständig auszuarbeiten. Das kannst du später tun. Diese Übung dient nur dazu neue Türen für einen Spalt zu öffnen.

Angenommen dieses Foto wäre nur eine Momentaufname. In Wirklichkeit ist das eine Party und alle Objekte auf dem Bild tanzen durch die Gegend. Stelle dir vor es läuft Musik. Wie würden sie sich Bewegen? Welches Körpergefühl hätten sie? Stelle dir unterschiedliche Szenarien vor: Es läuft etwas Wildes (Techno/Metal). Es läuft etwas melancholisches (Chello). etc.

Handicap

Wenn du merkst, du wiederholst dich in deinen Bewegungen, dann verbiete dir einfach diese Bewegung. Angenommen und stellst fest, dass du ständig mit dem rechten Arm tanzt. Dann steckst du deine rechte Hand in die Hosentasche und hälst dich am Stoff fest, sodass sich der Arm sich nicht mehr richtig bewegen kann. Du tanz einfach weiter, aber erinnerst dich stets daran, dass du alle anderen Körperbereich bewegen darfst, außer den rechten Arm. Du kannst auch einen Schritt weiter gehen und dich darauf fokussieren, nur mit den Körperteilen/-bereichen zu tanzen, in denen du das wenigste Körpergefühl hst. Angenommen du stellst fest, dass stark im Ausdruck mit den Armen bist, aber in den Beinen kaum Feeling hast, dann nimm die Arme hinter den Rücken, greife dich selbst am Handgelenk und drücke dich nur in den Beinen aus.

Der pure Protest

Das ist eine sehr sehr wichtige und mächtige Übung! Ich empfehle dir sehr dich damit zu beschäftigen. Ich gehe davon aus, dass du dich beim Training in einer Umgebung befindest, wo du sowas machen kannst: Was sehr beim Tanzen hindert, sind Blockaden wie falsche Scham, Perfektionismus, falsche Erwartungen, Klisches, etc. Dadaurch werden ganze Bewegungswelten negativ beurteilt, bevor sie überhaupt betrachtet wurden. Riesige Mengen an möglichen Bewegungen werden nicht genutzt, wegen einer falschen Annahme. Widme dich einige Zeit lange im Training folgender Übung: Stelle dir vor es gäbe zwei Versionen von dir. Eine total freie Version und eine verklemmte Version. Versuche so hässlich wie du nur kannst zu tanzen. Einfach richtig scheiße tanzen. Stelle dir vor es würden dich Leute beobachten. Unter ihnen ist die verklemmte Version von dir. Schlüpfe in die Rolle der freien Verson von dir und versuche dich so zu bewegen, dass jeder der Zuschauer (insbesodere die verklemmte Version dir, die dir zuschaut) dich für völlig behindert hält. Versuche alles zu geben, um eine möglichst groteske, widerliche, peinliche Figur abzugeben. Fühle dich dabei komplett frei und ungehemmt. Stelle dir vor die freie Version von dir tanzt so peinlich, dass die verklemmte Version von dir sich für sie fremd schämt. Stelle dir vor wie dein freies Du damit nicht mehr aufhört und nur noch extremer wird, sodass sich im verklemmten Du sogar schon Wut und Agression gegen das freie Du regen. Der Grund warum so etwas Agression in dir erregen kann, ist weil du einem wunden Punkt in dir triffst. Es ist die Freiheit die du dir selbst verbietest. Versuche genau darauf zu zielen. Sei die perinlich tanzende Person, die die verklemmte Version von dir zum explodieren bringt. Protestiere gegen geltende Konventionen. Einfach ausgedrückt: Tanz einfach mal so scheiße wie du nur kannst. Du knackst Türen auf dabei und ganze Bewegungswelten sind wieder zugänglich. Welten die voller Schönheit und Tiefe sind.

Kommentar verfassen