Frank Lee Döllinger

Als Kind wollte Frank Lee Breakdancer mit einem einzigartigen Stil werden. Die Suche nach seinem eigenen Stil wurde zu einer Erforschung des Bewusstseins und seiner Beziehung zum Körper. Er studierte Bewegung aus verschiedenen Perspektiven, von Feldenkrais bis zu zeitgenössischem Tanz und vielem mehr. Er fand heraus, dass wahre Bewegung nicht absichtlich gemacht wird, sondern etwas ist, dass mit einem geschieht. In seinem kontrastierenden Leben zwischen künstlerischer Avantgarde des Nachtlebens und therapeutischer Arbeit gelingt ihm immer wieder der Spagat zwischen scheinbar gegensätzlichen Welten. Frank Lee ist Teil internationaler künstlerischer Kooperationen. Er ist einer der wenigen Menschen, die Bewegung sowohl aus Sicht eines Tänzers als auch aus therapeutischer Sicht ausgearbeitet haben und lehren können. 2017 beschrieb ihn die Zeitung „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ als „unvergleichlich“. Der Kern seiner heutigen Arbeit besteht darin, Methoden zu lehren, wie man sich wieder mit der angeborenen Bewegungsintelligenz des menschlichen Körpers verbindet.