Physical enjoyments

I always speak about that „good feeling“ that a dancer has to follow when he or she dances. But a „good feeling“ is an abstract term. What does that mean?

If you have nice thought that makes you happy, that’s a different good feeling like the one you have, when you are getting massaged. What I am pointing at, are physical enjoyments.

There are some reference points that I think everybody knows from their own experience which describes the kind of „good feeling“ I am talking about.

„Physical enjoyments“ weiterlesen

The false brother of trance

Did you notice that everything has a false brother? T the false brother of self-love is narcissism. The false brother of love is attachment. The false brother of unconditional love is addiction. The false brother of giving a compliment is flattering. The false brother of surrender is resignation.

Automatism looks like trance

Many times I meditated and thought that I deeply sunk into myself and immersed myself into the void of nothingness, and then I woke up and realized that I was just sleeping. The false brother of trance is automatism which is sleeping consciousness.

„The false brother of trance“ weiterlesen

Why we need to dance

The need for self-expression

We have a natural inborn need for self-expression. Remember the moments where you feel joy, anger, or sadness, but the circumstances do not allow you to express your emotions. Holding back anger makes you feel like a volcano that wants to erupt but cant and often it’s starting to eat you up from inside. Suppressed sadness could accumulate and breaks through the surface as depression. In order to be in balance, we need to express what is in us.

„Why we need to dance“ weiterlesen

Die Kinder des Zorns

Wir Kinder des Zorns sind nichts als mit unserem Herzen verbunden.
Wir haben einen Sinn für Gerechtigkeit und unser Herz duldet keine Falschheit.
Wir empören uns darüber und sind bereit für die Wahrheit in den Krieg zu ziehen.
Wir können den Weg des Herzens vom Weg der Angst unterscheiden.
Sie sagen wir seinen Streitsüchtig, dabei sind wir nur um Klärung bemüht.
Wir können die Lüge von der Wahrheit und Mut von Angst unterscheiden.
Wir begehen keinen Verrat an unserem Herzen koste es was es wolle!
Wir sind bereit das Feuer eines brennenden Herzens walten zu lassen
und alles, auch uns selbst, in Schutt und Asche zu verwandeln, wenn es denn sein muss.
Jeder Versuch uns den Zorn zu verbieten, führt nur dazu,
dass wir all unser Geschick darauf anwenden, andere Wege zu finden,
euch das Feuer trotzdem zu bringen.
Denn wir sind beauftragt damit die Welt von der Lüge zu reinigen.
Wir sind eure Narren, eure Clowns und eure bitteren Pillen.
Doch wer kann uns Kinder des Zorns halten?
Niemand kann uns halten wenn wir brennen,
der selbst nicht mit sich im Reinen ist.
Tief in uns wissend, die Seele ist unsterblich, haben wir keine Todesangst.
Niemand kann uns halten,
denn wir würden jedem seinen Verrat am eigenen Herzen spiegeln,
würden sie sich von uns im Herzen berühren lassen,
und das wollen sie nicht. Sie lassen sich nicht berühren.
Sie würden vor einem Kind des Zorns demütig werden müssen.
Darauf lassen sich Erwachsene, insbesondere Lehrer und Väter, nicht ein.
Dann schicken sie uns Kinder des Zorns fort.
Sie erzählen uns: „Ihr seid hier nicht richtig.“

Doch sie schicken nichts anders fort, als ihr eigenes Herz,
dass sie selbst längst verlassen haben.
Die feigen Lügner wollen Frieden ohne Auseinandersetzung,
im Irrglauben, das eine gäbe es ohne das andere.
Sie wollen rein sein, aber sind zu feige
sich dem schmerzhaften Prozess der Läuterung zu stellen.
Sie fürchten ihr Herz, denn sie haben sich des Verrates vor ihrem Schuldig gemacht.
Darum flüchten Sie in eine kalte Traumwelt aus nichts als Illusion, denn sie ahnen,
dass vor der Heimkehr der Verrat mit Schmerzen abgebüßt werden muss.
Mit offenen Augen gehen sie dann durch die Welt und sehen nichts mehr.
Sie sind lebende Tote. Ohne Herz sind sie lebende Tote.
Sie nehmen Gift zu sich und versuchen sich mit Lärm und Spielen abzulenken,
im Irrglauben sie könnten ihrem Tag des jüngsten Gerichts entkommen,
der Tag an dem sie der Tod dazu zwingt ihr Herz noch einmal fühlen.
Ein Kind des Zorns halten, kann nur wer stets den Weg seines Herzens gegangen ist,
wer den heiligen Schutzraum seines Herzens betreten kann,
der bleibt unberührt vor den Flammen.
Sie sagen uns wir hätten uns nicht unter Kontrolle.
Dabei fürchten sie sich nur vor unserer Gabe uns der Wahrheit zu stellen
und sie durch uns wirken zu lassen, weil sie diese Gabe nicht haben.

Im Interview bei „baestard.de“

Ein Auszug aus dem Interview:

(baestard) Was sind Deine drei fundamentalen Regeln für den Erfolg? Warum?

  1. Vertrauen

Ich muss mich ständig auf neue Situationen einlassen, bei denen ich keine Ahnung habe, was mich erwartet. Das einzige, was mir in solchen Momenten ein Gefühl von Sicherheit bietet, ist mein Vertrauen darin, das am Ende alles gut wird. Deswegen wird auch alles gut….

    „Im Interview bei „baestard.de““ weiterlesen